Archiv der Kategorie: Projekt Langstreckenelektromobilität

LEM-Projekt der RUB mit Workshop und Ausstellung von Elektrofahrzeugen beendet

In einem Innenhof der RUB konnten die Teilnehmer des Workshops die Elektroautos der Projektpartner besichtigen, hier die Autos von Rüschkamp und Lueg. Rüschkamp zeigte den bewährten Opel Ampera und den neuen Peugeot Partner Electric

In einem Innenhof der Ruhruniversität Bochum (RUB) konnten die Teilnehmer des Workshops die Elektroautos der Projektpartner besichtigen, hier die Autos von Rüschkamp und Lueg. Rüschkamp zeigte den bewährten Opel Ampera und den neuen Peugeot Partner Electric.

Mit einem Workshop und einer Elektroautoausstellung wurde heute das Projekt All­tags­taug­lich­keit von Elek­tro­mo­bi­li­tät – Langstreckeneignung und -akzeptanz beendet.

Joan Hendrik Rüschkamp zwischen den Vom Autohaus Rüschkamp ausgestellten E-Fahrzeugen. Beide Autos können momentan zu Sonderkonditionen erworben werden.

Joan Hendrik Rüschkamp zwischen den vom Autohaus Rüschkamp ausgestellten E-Fahrzeugen. Beide Autos können momentan zu Sonderkonditionen erworben werden. Lassen Sie sich ein Angebot machen.

Hier noch einmal eine kurze Projektbeschreibung: Ein Hauptkritikpunkt an Elektroautos, der zur Kaufzurückhaltung potentieller Kunden führt, ist deren geringe Reichweite. Daher wird im Rahmen des Kooperationsprojekts „Alltagstauglichkeit von Elektromobilität – Langstreckeneignung und -akzeptanz“ die Reichweitenproblematik von Elektroautos anhand von bürgernahen Felderprobungen und Messungen untersucht.

Die Forschungen beruhen auf folgender 3-Säulen-Strategie:
1) Untersuchung und Verbesserung der Energieeffizienz im Fahrzeug
2) Erprobung und Untersuchung von Fahrzeugen mit Range-Extender
3) Erprobung und Untersuchung von schnellladefähigen Fahrzeugen

Gefördert wird das Projekt durch das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung.

Neben EneSys als Projektleiter gehören die Adam Opel AG, die Delphi Deutschland GmbH, die GLS Gemeinschaftsbank eG, die Franz Rüschkamp GmbH & Co. KG, die Stadtwerke Bochum GmbH und die USB Umweltservice Bochum GmbH dem Projektkonsortium an.

Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Philipp Spichartz

Die Präsentation des Workshop-Beitrags von Joan Hendrik Rüschkamp  (zusammengestellt von Lukas Klunke) finden Sie hier: LEM-Präsentation

Bei Interesse am Opel Ampera oder am Peugeot Partner Electric wenden Sie sich an unsere Autoverkäufer oder an Joan Hendrik Rüschkamp, jhr (at) autohaus-rueschkamp.de

Bei Interesse am Opel Ampera oder am Peugeot Partner Electric wenden Sie sich an unsere Ansprechpartner im Verkauf oder an Joan Hendrik Rüschkamp, jhr@autohaus-rueschkamp.de, Tel. 02591 797913.

Ein begeisterter Langstreckenfahrer des Ampera berichtet

Ampera01Ich melde mich samt Ampera wohlbehalten aus dem Urlaub zurück! Kärnten, Slowenien, Oberitalien, Tirol – kein Berg war ihm zu hoch, kein Pass zu steil, kein Weg zu lang, und der Ampera hat sich auf über 3.000 km als zuverlässiger Begleiter erwiesen. Nur geeignete Steckdosen gab es unterwegs leider relativ selten … Immerhin weiß ich jetzt, wie man durch gezieltes Wechseln der Fahrmodi beim Herabfahren von Passstraßen und langen Gefällstrecken etliche Kilometer in den Akku zurückpumpen kann: Mein neuer persönlicher Rekord liegt bei rund 15 km zusätzlicher Akkuleistung nach der Abfahrt vom Vrsic-Pass in Slowenien (s. anliegende Bilder). Bei Gelegenheit gerne mehr!

Ampera02P.A., Cappenberg

Lust auf Nachahmung? Die Amperas aus dem Langstreckenprojekt können Sie jetzt besonders günstig als junge Gebrauchte kaufen. Lassen Sie sich ein Angebot machen oder schauen Sie auf unserer website www.autohaus-rueschkamp.de unter Gebrauchtwagen.

Autos von Rüschkamp beim Bochumer Elektromobilitätstag

Die Bochumer Oberbürgermeisterin beim Rundgang, hier an unserem Stand  mit dem Peugeot Partner Electric

Die Bochumer Oberbürgermeisterin beim Rundgang, hier an unserem Stand mit dem Peugeot Partner Electric  © Volker Wiciok / Lichtblick

Elektromobilität zum Mitmachen: Einer der am besten besuchten Elektromobilitätstage war der von ruhrmobil-E initiierte Ausstellungs- und Probefahrt-Tag in Bochum. Als Mitglied von ruhrmobil-E war das Autohaus Rüschkamp mit einem Peugeot Partner vertreten.

Peugeot Partner Electric - ein Lieferwagen ohne Emissionen

Peugeot Partner Electric – ein Lieferwagen ohne Emissionen

Auch waren von Rüschkamp gelieferte Kundenfahrzeuge aus dem LEM-Projekt (Langstrecken-Elektromobilität) der Ruhruniversität Bochum (Opel Ampera und Peugeot iOn) dabei.

Opel Ampera aus dem Bochumer LEM-Projekt

Opel Ampera aus dem Bochumer LEM-Projekt     © Volker Wiciok / Lichtblick

Auch die GLS-Bank ist am LEM-Projekt mit mehreren Fahrzeugen beteiligt   © Volker Wiciok / Lichtblick

Auch die GLS-Bank ist am LEM-Projekt mit mehreren Fahrzeugen beteiligt    © Volker Wiciok / Lichtblick

Der Peugeot iOn von Rüschkamp

Der Peugeot iOn der GLS-Bank, von Rüschkamp geliefert     © Volker Wiciok / Lichtblick

Bochum ruhrmobil-E

 

 

 

 

 

 

Ein Film mit einem E-Auto von Rüschkamp

n-tv now bringt einen Film über Elektrofahrzeuge im Alltag, realistisch und nett gemacht, mit einem Auto aus dem Autohaus Rüschkamp.

GLSBank_EMobil-1

Der Peugeot iOn wird von der GLS-Bank im LEM-Projekt (Langstreckenelektromobilität) der Ruhruni Bochum eingesetzt. Auch ein E-Lastenfahrrad von JEWO ist im Test-Film dabei.

Gesehen bei EAuto Tivi

Elektromobilität in Bochum mit dem Lastenrad und einem E-Auto, portraitiert bei n-tv.

(Link der aktuellen Sendung vermutlich bis ca. Mitte 7/2014 abrufbar.)

Fuhrpark nachhaltig bereichert – GLS Bank in Bochum fährt elektrisch

Die GLS-Bank wurde im Juni in London als nachhaltigste Bank des Jahres in Europa
prämiert. Eine wichtige Rolle im Selbstverständnis der Bank spielt in dieser
Hinsicht die Elektromobilität. Über das LEM-Projekt der Ruhruni Bochum wurden
sechs Elektroautos aus dem Autohaus Rüschkamp angeschafft, fünf Peugeot iOn
und ein Opel Ampera.

iOn und Ampera der GLS-Bank von Rüschkamp (Partner im LEM-Projekt

iOn und Ampera der GLS-Bank von Rüschkamp (Partner im LEM-Projekt, der Ruhruni Bochum)

Zum Laden wurden im Hof der Bank praktische Ladeanschlüsse geschaffen, an
denen die GLS Autos und die der Kunden mit Strom (16A) versorgt werden können.
Jetzt im September wurde zusätzlich eine CHAdeMO-Schnellladesäule mit
angehängter „Park+Charge-Box“ offiziell in Betrieb genommen, die für alle E-Auto-
Nutzer der Region rund um die Uhr geöffnet ist. Der Strom ist kostenlos, das
macht Sinn!

Schnellladesäule vor der GLS-Bank in Bochum, Christstraße

Schnellladesäule (Chademo) vor der GLS-Bank in Bochum, Christstraße, P&C-Ladebox dahinter

Fotos: (c) GLS Bank

Präsentation des Opel Ampera auf dem Bürgertag in Oberhausen

B _rgertag 03                   Der Stand des Projekts „Langstrecken Elektromobilität (LEM)“ auf dem Luise-Albertz-Platz © EneSys

Unter dem Motto „Elektromobilität (er)fahrbar machen!“ fand am Samstag, den 14.09.2013, im Centro Oberhausen der Bürgertag der Modellregion Elektromobilität Rhein-Ruhr statt. EneSys bot Testfahrten an und präsentierte das Projekt „Langstrecken Elektromobilität (LEM)“ der Öffentlichkeit sowie Vertretern aus der Politik.

Impressionen vom Bürgertag:

B _rgertag 01Klimaschutzminister des Landes NRW Johannes Remmel und Dr. Veit Steinle, Abteilungsleiter im BMVBS, besuchen den Stand. © EneSys

B _rgertag 02

Im Gespräch mit Herrn MD Karl-Uwe Bütof (Leiter der interministeriellen Arbeitsgruppe Elektromobilität) © EneSys
B _rgertag 04

Herr Prof. Sourkounis klärt technische Detailfragen. © EneSys
 

Das Projekt wird gefördert durch das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS). Kooperationspartner sind die Adam Opel AG, die Delphi Deutschland GmbH, der Opel-Händlerbetrieb Franz Rüschkamp GmbH & Co. KG, die GLS Gemeinschaftsbank eG, die Stadtwerke Bochum Holding GmbH und die USB Bochum GmbH sowie BP Europe SE / Aral.

Informationen zum Projekt Langstrecken Elektromobilität (LEM)