Mit dem KIA e-Niro bei de Tour de Ruhr 2019

Das Foto zeigt den nagelneuen KIA e-Niro vor der Henrichshütte in Hattingen. Fachmännisch erklärt ihn Horst Klages (rechts), der selbst schon zwei Jahrzehnte Elektroauto fährt. Seit zwei Jahren besitzt er einen KIA Soul (links im Bild), das jetzt erhältliche Modell hat inzwischen die Reichweite verdoppelt. Wegen langer Lieferzeiten bekommt man übrigens bei Rüschkamp für die Wartezeit günstig einen elektrisch angetriebenen Leihwagen. Foto: bliweg

Hier der Presse-Bericht:

Lüdinghausen. Die inzwischen 28. Tour de Ruhr der ISOR fand am Wochenende inHattingen statt. Die Initiative Solarmobil Ruhrgebiet wurde bereits 1989 in Dortmund gegründet. Seit dieser Zeit ist das Autohaus Rüschkamp Förderer der ISOR und nimmt mit den jeweils aktuellen Elektroautos teil oder veranstaltet die Touren mit. Bernd Lieneweg, seit vielen Jahren ehrenamtlicher „Werksfahrer“ und Blogger der Elektroautoseite von Rüschkamp www.e-blog.autohaus-rueschkamp.de , selbst seit 20 Jahren elektrisch unterwegs, machte sich in diesem Jahr nach Hattingen auf den Weg, wo die ISOR das Basislager der E-Fahrer auf dem Ruhr-Campingplatz aufgeschlagen hatte. Bei der Rallye am Samstag mussten etliche attraktive Ziele angesteuert werden. Zunächst wurde das LWL-Museum Henrichshütte besucht. Die Technik-Begeisterten Elektromobilisten interessierten sich besonders für den letzten gewaltigen Hochofen, ein herausragendes Kulturdenkmal des Ruhrgebiets. Zum Mittagessen wurde das Wasserschloss Haus Kemnade angesteuert. Am Nachmittag war der Herminghauspark in Velbert das Ziel und am Abend ging es zum Speiselokal auf der Burg Blankenstein in Hattingen. Auf dem Campinplatz schließlich wurde noch bis tief in die Nacht gefeiert und natürlich gefachsimpelt über „Watt ihr Volt“, die E-Auto-Enthusiasten kennen sich größtenteils seit Jahren, und Neues über Elektroautos gibt es derzeit praktisch jeden Tag. Bei der Tour de Ruhr treffen sich Veteranen aus der Gründerzeit der ISOR, es kommen aber auch elektrische Neulinge und solche, die es werden wollen, eine bessere Informationsquelle gibt es nicht, und jedes Auto kann Probe gefahren werden. Hier sieht man nebeneinander den alten CityEL aus den 1980er Jahren sowie den frisch ausgelieferten Tesla. Der Ausklang der Tour de Ruhr fand am Sonntag traditionsgemäß in einer Eisdiele statt. Eine Bilderstrecke im Blog zeigt die Vielfalt der Elektroautos: www.isor-portal.org, das Archiv der ISOR mit der 30-jährigen Geschichte des Vereins findet sich auf der ruhenden alten Homepage www.isor-portal.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.