Im Kreis Coesfeld lädt man flächendeckend mit einer Karte: eCOEmobil

csm_e-coemobil-2016-08-29-1__2__923b8ea076Der Startschuss ist endlich gefallen: Der Kreis Coesfeld baut für Elektroautos flächendeckend eine einheitliche Ladeinfrastruktur auf. Foto: Viola ter Horst, WN, GFC

Diese Nachricht erreichte uns über WN und electrive.net:

Ein Landkreis, ein Lader-System: Fast alle Orte im münsterländischen Kreis Coesfeld werden im Rahmen des Projektes „eCOEmobil“ bis Ende des Jahres mit zusammen 14 Ladesäulen ausgestattet. Die ganze Region ist dann mit dem selben System ausgerüstet. Zugang gewährt die Ladekarte von The New Motion.
azoline.de, kreis-coesfeld.de

Dr. Jerome Biehle und Joan Hendrik Rüschkamp haben die Ladesäule in Lüdinghausen an der Burg Vischering mit einem Ampera getestet und für gut befunden.

Zu den Filmen:

https://www.youtube.com/watch?v=OxDmBBqSaiw&feature=youtu.be

https://www.youtube.com/watch?v=bSRp6JvakRo

Dr. Jerome Biehle hat den Rüschkamp-Rekord inzwischen eingestellt, großes Kompliment, er machte den Ampera zum 1 l-Auto (was die fossile Energie betrifft):

Diszipliniert immer schön laden, dann kann man den Ampera praktisch ohne Benzin fahren, der Motor ist schließlich nur ein Range-Extender.

Diszipliniert immer schön laden, dann kann man den Ampera praktisch ohne Benzin fahren, der Motor ist schließlich nur ein Range-Extender. Die elektrische Reichweite beträgt etwa 80 km. Das reicht im normalen Alltag. Der Stromverbrauch liegt bei sparsamer Fahrweise bei ca. 13 kWh/100km. Im Winter liefert der Benzinmotor Wärme für die Heizung, ein vollelektrisches Auto muss dagegen mit Strom beheizt werden.

Auch das Kompliment gibt es als kleines Filmchen: img_6153

„Wenn Du fährst, fährst Du; wenn Du stehst, lädst Du!“  jhr

 

 

 

 

2 Gedanken zu „Im Kreis Coesfeld lädt man flächendeckend mit einer Karte: eCOEmobil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.