Archiv für den Monat: Januar 2016

Autohaus Rüschkamp als Pionier für Ladestellen ausgezeichnet

ISOR alt 68 kB JPEGDie ISOR (Initiative Solarmobil Ruhrgebiet) betreibt seit über 25 Jahren Werbung für das Fahren mit Sonnenstrom. Inzwischen ist die Elektromobilität im Alltag angekommen, Peugeot hat mit dem iOn eines der ersten Großserienfahrzeuge angeboten, nur an Ladestellen im öffentlichen und halböffentlichen Raum mangelt es vielerorts noch.

Ausnahmen bestätigen die Regel, denn es gibt Regionen mit überdurchschnittlich vielen Ladestellen, oft sind diese auf Privatinitiative entstanden. So auch im Ruhrgebiet und im südlichen Münsterland. Die ISOR, der Dortmunder Verein für nachhaltige Elektromobilität, möchte solche Initiativen auszeichnen, die Initiatoren belohnen. Eine Belohnung für besondere Leistung ist in Grimms Märchen der „Goldesel“. Der ist nämlich ein ganz besonderer Esel.  Wenn man zu dem sagt: „Bricklebrit – Esel streck dich!“, dann fallen vorne und hinten Goldstücke heraus. Ein Geschenk mit Zugewinn sozusagen.

Betriebsleiter André Grünke nimmt die Auszeichnung vom Vorsitzenden der ISOR, Gerd Petrusch, entgegen

Betriebsleiter André Grünke nimmt die Auszeichnung vom Vorsitzenden der ISOR, Gerd Petrusch, entgegen

Ganz so gut läuft es im Moment mit der Elektromobilität nicht, wer aber Ladestellen für seine Kunden anbietet, lockt eine ganz bestimmte Klientel in seinen Betrieb. Dass Kundinnen und Kunden mit Elektroautos immer mehr werden, verkünden alle Medien, auch wenn es langsamer geht als erhofft. Das Anbieten von Strom in firmeneigenen Ladestellen stellt hoffentlich bald eine Win-Win-Situation dar, von der Elektroautofahrer und Gewerbetreibende profitieren.

ESEL steht gleichzeitig symbolisch für Essen, Schlafen, Einkaufen, Laden, das Laden muss nach Meinung der ISOR da geschehen, wo sich die Fahrer sowieso aufhalten, also bei Gaststätten, Hotels, Geschäften und anderen Betrieben. Wenn ich unterwegs essen möchte, braucht mein Pferdchen Hafer, wenn ich übernachten möchte, einen Stall. Da mein modernes Pferdchen aber ein Elektroauto ist, braucht es eigentlich nur eine Steckdose, also eine Stromladestelle – Punkt!

Vorreiter, die sich schon frühzeitig um ein Angebot von Ladestellen gekümmert haben, zeichnet die ISOR mit einer Urkunde aus, die der Goldesel mit der Steckdose im Maul ziert. Eine Auszeichnung ging kürzlich auch an das Autohaus Rüschkamp. An fünf Standorten gibt es bei Rüschkamp inzwischen sieben Ladestellen im halböffentlichen Raum. Wir bedanken uns so für die Pioniertat und wünschen mit der Förderung der Elektromobilität auch geschäftlichen Erfolg!

Bernd Lieneweg, ISOR

Hier die Auszeichnungsurkunde: AuszeichnungRüschkamp

Kleinstadt Lüdinghausen, Stammsitz unseres Autohauses – hier sind Elektroautofahrer willkommen

Alles an einer Stelle der historischen Altstadt: ein Hotel, eine kostenlose Ladesäule und ein für Elektrofahrzeuge freier Parkplatz.

Alles an einer Stelle der historischen Altstadt: ein Hotel, eine kostenlose Ladesäule und ein für Elektrofahrzeuge freier Parkplatz. Ein großes Einkaufszentrum, Arztpraxen und das Krankenhaus kann man von hier aus bequem zu Fuß erreichen. Unsere Kunden – im Bild ein Peugeot iOn von 2011 – profitieren davon.                                           Foto: bli

Die Kleinstadt Lüdinghausen ist seit über 15 Jahren die Metropole der Elektromobilität im Münsterland. Seit 25 Jahren handelt hier das Autohaus Rüschkamp mit Elektroautos. Hier gibt es zwei der ersten Drehstromkisten, eine davon bei Rüschkamp an der Steverstraße, eine am Gymnasium Canisianum. Die AG der Schule, das Sunny-Cani-Team, von Rüschkamp seit 1999 gefördert, und das daraus hervorgegangene EL-Team Münsterland führen seit geraumer Zeit die Solarchallenge Münsterland durch. Mehrfach startete hier in den letzten 25 Jahren die internationale Tour de Ruhr der ISOR, eine der ersten Elektroauto-Rallyes in Europa. Bei Rüschkamp an der Seppenrader Straße gibt es schon lange ein Solarcarport, wo unsere Kunden und alle Elektroautofahrer/innen ihre Autos umsonst laden können. In der Innenstadt gibt es einen Parkplatz mit kostenfreier Ladesäule, gestiftet von EBG Compleo, direkt dahinter in der Altstadt das praktische kleine Hotel No. 11. Und seit neuestem städtische Parkplätze, auf denen Elektroautos frei_parken  dürfen. Wer bietet mehr?

Die kleinen Freuden eines Elektrofahrers – starten Sie elektrisch ins neue Jahr!

FullSizeRender

Opel Ampera mit Range Extender                                                                                                                                Foto: JHR

Ein echter E-nthusiast hat Freude, wenn er ein Range-Extender-Fahrzeug ohne Benzinverbrauch fahren kann. Und das bei 3 Grad Celsius!

Oder wenn er für seinen Batterie-elektrischen Wagen genau da Strom bekommt, wo er ihn gebrauchen kann.

Tiefgarage, mitten unter Münster

Tiefgarage, mitten unter Münster                                                                                                            Foto: Nele Rüschkamp

Ladesäule der Stadtwerke Münster

Ladesäule der Stadtwerke Münster (Video: rechts klicken) Kurzfilm: Nele Rüschkamp

Hier geht´s zum Kurzvideo: MS Tiefgarage

Immer wieder ein gutes Gefühl, wenn die Batterien voll sind.

 

 

 

Oder wenn er kostenlos parken und laden darf und jetzt auch wieder kann, wie hier in Lüdinghausen.

Amandus Petrausch vor der Elektro-Ladesäule. Über die Feiertage saft- und kraftlos, so die WN am 4.1.2016, im neuen Jahr funktioniert die E-Tankstelle wieder! (siehe unten)

Amandus Petrausch vor der Elektro-Ladesäule. Über die Feiertage saft- und kraftlos, so titelten die WN am 4.1.2016, jetzt funktioniert die E-Tankstelle wieder! (siehe unten)                                                    Foto: Werner Storksberger, WN

Zehn Tage war die Säule krank, nun läuft sie wieder, Gott sei Dank!

Zehn Tage war die Säule krank, nun läuft sie wieder, Gott sei Dank! Foto: Axel Heitbrink, EBG

Wenn Sie auch Freude an den kleinen Herausforderungen des Alltags haben, starten Sie ins neue Jahr mit einem Elektroauto. Von Rüschkamp. Wir helfen Ihnen gern. Fragen Sie uns.

Ihr E-Team im Autohaus Rüschkamp

E-Autos in Selm: Autohaus Rüschkamp: Vorreiter der Elektromobilität

Ein Stück Geschichte der Tour de Ruhr: das mini-EL City Cabrio der Firma Rüschkamp.  Foto: Matthias Münch

Ein Stück Geschichte der Tour de Ruhr: das mini-EL City Cabrio der Firma Rüschkamp.                  Foto: Matthias Münch

Ruhrnachrichten, Selm, 1. Januar 2016, von Matthias Münch

Joan Hendrik Rüschkamp ist ein Pionier der Elektromobilität. Noch vor zehn Jahren wurde ein solches Engagement in der KFZ-Branche als etwas exotisch belächelt. Doch mittlerweile bieten alle großen Autohersteller über zwanzig verschiedene elektrische Modelle an. Und jedes Jahr werden es mehr.

Weiterlesen in den Ruhrnachrichten.

AMS: Erster Ausblick auf den Elektro-Opel 2016

AMS-Foto

AMS-Foto

Auto, Motor und Sport berichtet:

… Also, wie wird aus einem Chevrolet Bolt ein echter Opel? Das will Opel wie gesagt erst Anfang 2016 verraten. Klar scheint lediglich, dass es definitiv keinen E-Karl geben wird. Der knallhart kalkulierte Einstiegs-Opel würde sich nach der Vermählung mit einer teuren Elektro-Plattform sehr schnell aus dem Fokus der Karl-Zielgruppe verabschieden. Sinnstiftender erscheint da schon eher, aus dem Bolt einen kleinen elektrischen Freizeit-Crossover zu formen. Viel Platz für vier, ein bisschen SUV-Schminke, Schnellladung und 300 Kilometer Reichweite für maximal 30.000 Euro. …

Alles lesen bei auto, motor und sport

Wir vom E-Team Rüschkamp sind schon sehr gespannt!

Unser Link zum BO SolarCar-Team hat einen Namen. Wir wünschen Erfolg, auch 2016 wieder!

SolarCar aus Bochum

SolarCar aus Bochum                                                 Foto: Hochschule Bochum

Wir vom E-Team des Autohauses Rüschkamp sind Fans des Bochumer SolarCar-Teams, nicht zuletzt, weil unsere Mitarbeiterin Sylvia Illberger dabei ist.

Durch unsere Verbindungen zu insgesamt drei Hochschulen im Ruhrgebiet wollen wir die Akzeptanz der Elektromobilität fördern und durch die regelmäßigen Kontakte unsere Kompetenz für Elektroautos ausbauen, zum Wohle unserer E-Kunden.

Wir verfolgen gespannt die Erfolge des Teams und folgen ihm auch auf Twitter.

Wir verfolgen gespannt die Erfolge des Teams und folgen ihm auch auf Twitter. Sylvia Illberger ist die Zweite von rechts.

Zur Hochschule Bochum pflegen wir schon lange Kontakte. Bei der von Rüschkamp geförderten Tour de Ruhr waren schon vor vielen Jahren Autos und Teams aus Bochum dabei, beim von Rüschkamp seit 2008 mit organisierten Ruhr-Symposium wurden die SolarRacer aus Bochum ausgestellt. Ein gemeinsames Projekt mit anderen Partnerfirmen sowie der Westf. Hochschule war das Projekt eDrivingSchool. Unser elektrisch betriebener Fahrschulwagen ist noch immer im Einsatz für unsere Fahrschule.

Dem SolarCar-Team sowie unserer Kollegin Sylvia Illberger, die in Bochum kurz vor dem Studienabschluss steht, wünscht das E-Team vom Autohaus Rüschkamp ein erfolgreiches Jahr 2016!