Wenn das Elektroauto-Netzwerk lebt, …

dann kann auch sehr unkonventionell geholfen werden.

Ein Think City aus Bremen fuhr 2010 für Rüschkamp bei der Tour de Ruhr mit.
Ein Think City aus Bremen fuhr 2010 für Rüschkamp bei der Tour de Ruhr mit.

Die Geschäftsführung bei Rüschkamp, seit über zwei Jahrzehnten der Elektromobilität verschrieben, hat schon frühzeitig Fachleute in der Hochvolttechnik ausbilden lassen. Wenn dann ein Meister vor Ort ist, der sagt: „Ich schraube alles!“ und eine ehemalige Auszubildende, die jetzt im dualen Studium Elektromobilität studiert, alte Kontakte (Fa. MOVE ABOUT, Bremen) als kompetente Fachfrau nutzen kann, dann werden auch kleine Wunder möglich. So geschehen bei einem „Think City“, der sich nicht mehr bewegen wollte. Eine wahrhaft konzertierte Aktion im Autohaus Rüschkamp hat ihn wieder auf     Trab gebracht, der Besitzer ist hoch erfreut. Nachzulesen unter E-Auto.TV.

Wenn das Elektroauto-Netzwerk lebt

Foto von Erik Christensen via Wikimedia Commons 
Dazu ein kurzer “Leserbrief”, der hier natürlich für zusätzliche Motivation sorgt. :-)

Think City: Technische Betreuung

Vielen Dank für ihre Unterstützung. Sie waren der einzige, der mir weitergeholfen hat. ADAC, Bosch, verschiedene Werkstätten, alles ein großer Reinfall.
Habe gestern mein E-Auto bei Rüschkamp abgeholt. Läuft wieder gut. Nochmals vielen Dank
A.J.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.