Archiv für den Monat: September 2013

Fuhrpark nachhaltig bereichert – GLS Bank in Bochum fährt elektrisch

Die GLS-Bank wurde im Juni in London als nachhaltigste Bank des Jahres in Europa
prämiert. Eine wichtige Rolle im Selbstverständnis der Bank spielt in dieser
Hinsicht die Elektromobilität. Über das LEM-Projekt der Ruhruni Bochum wurden
sechs Elektroautos aus dem Autohaus Rüschkamp angeschafft, fünf Peugeot iOn
und ein Opel Ampera.

iOn und Ampera der GLS-Bank von Rüschkamp (Partner im LEM-Projekt

iOn und Ampera der GLS-Bank von Rüschkamp (Partner im LEM-Projekt, der Ruhruni Bochum)

Zum Laden wurden im Hof der Bank praktische Ladeanschlüsse geschaffen, an
denen die GLS Autos und die der Kunden mit Strom (16A) versorgt werden können.
Jetzt im September wurde zusätzlich eine CHAdeMO-Schnellladesäule mit
angehängter „Park+Charge-Box“ offiziell in Betrieb genommen, die für alle E-Auto-
Nutzer der Region rund um die Uhr geöffnet ist. Der Strom ist kostenlos, das
macht Sinn!

Schnellladesäule vor der GLS-Bank in Bochum, Christstraße

Schnellladesäule (Chademo) vor der GLS-Bank in Bochum, Christstraße, P&C-Ladebox dahinter

Fotos: (c) GLS Bank

Laden in Dortmund – unser Strom kommt von Sonne und Wind – selbstverständlich!

Seit über 20 Jahren engagiert sich Rüschkamp nicht nur in Sachen Elektroautos, sondern fast noch länger auch im Bereich regenerative Energien. So braucht man eigentlich kaum noch zu erwähnen, dass auch der Ladestrom für die Elektroautos im Autohaus aus der Energie der Sonne kommt (hier Solarcarport und Windturbine an unserem Standort Dortmund mit unserem Fahrschulwagen der eDrivingSchool). Neben den ideellen Werten spielen hier auch wirtschaftliche Gründe eine Rolle. Denn – besser als Franz Alt kann man es nicht ausdrücken – „Die Sonne schickt keine Rechnung!“

Solarcarport und Windturbine laden unseren Fahrschulwagen in Dortmund

Solarcarport und Windturbine laden unseren Fahrschulwagen in Dortmund

(Foto: Heidi Tripp)

Laden in Werne – neben der P&C-Ladestation nun auch PV-Carport mit Typ2-Steckdose

Solarcarport in Werne mit EBG-Ladesäule, Foto: Bernd Lieneweg

Solarcarport in Werne mit EBG-Ladesäule, Foto: Bernd Lieneweg

Die Park und Charge-Ladebox, die während der Geschäftszeiten für jeden und rund um die Uhr für P&C-Mitglieder zur Verfügung steht, wurde an unserem Standort in Werne ergänzt durch eine Compleo-Ladesäule am Solarcarport, die immer Strom spendet, und
zwar aus einer Schukosteckdose und aus einer Typ-2-Steckdose (16 A, einphasig = 3,7 kW).
An seinen fünf Standorten bietet das Autohaus-Rüschkamp eine Vielfalt von Lademöglichkeiten für seine Kunden sowie für alle Elektrofahrer. Der Strom wird bis auf weiteres kostenlos abgegeben, denn wir wissen ja, dass in der Regel für ein bis max. drei Euro geladen wird. Mehr Strom geht in so ein Elektroauto nun einmal nicht hinein, auch wenn manche das immer noch nicht glauben wollen.

Präsentation des Opel Ampera auf dem Bürgertag in Oberhausen

B _rgertag 03                   Der Stand des Projekts „Langstrecken Elektromobilität (LEM)“ auf dem Luise-Albertz-Platz © EneSys

Unter dem Motto „Elektromobilität (er)fahrbar machen!“ fand am Samstag, den 14.09.2013, im Centro Oberhausen der Bürgertag der Modellregion Elektromobilität Rhein-Ruhr statt. EneSys bot Testfahrten an und präsentierte das Projekt „Langstrecken Elektromobilität (LEM)“ der Öffentlichkeit sowie Vertretern aus der Politik.

Impressionen vom Bürgertag:

B _rgertag 01Klimaschutzminister des Landes NRW Johannes Remmel und Dr. Veit Steinle, Abteilungsleiter im BMVBS, besuchen den Stand. © EneSys

B _rgertag 02

Im Gespräch mit Herrn MD Karl-Uwe Bütof (Leiter der interministeriellen Arbeitsgruppe Elektromobilität) © EneSys
B _rgertag 04

Herr Prof. Sourkounis klärt technische Detailfragen. © EneSys
 

Das Projekt wird gefördert durch das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS). Kooperationspartner sind die Adam Opel AG, die Delphi Deutschland GmbH, der Opel-Händlerbetrieb Franz Rüschkamp GmbH & Co. KG, die GLS Gemeinschaftsbank eG, die Stadtwerke Bochum Holding GmbH und die USB Bochum GmbH sowie BP Europe SE / Aral.

Informationen zum Projekt Langstrecken Elektromobilität (LEM)