Vortragsveranstaltung zum Klimaschutz im Autohaus Selm

Seit vielen Jahrzehnten ist das Autohaus Rüschkamp dem Natur-und Klimaschutz verpflichtet. Elektroautos wurden von uns seit den 1980er Jahren wegen ihrer äußerst geringen Emissionen beim Fahren beobachtet, getestet und in den Handel gebracht. Als Pionier der Elektromobilität hat Rüschkamp die „Tour de Ruhr“ als Rallye für Elektrofahrzeuge vor fast 40 Jahren mit gegründet und immer gefördert. Der Siegeszug der Elektroautos – gespeist mit regenerativen Energien – hat länger gedauert als damals angenommen. Nun zeichnet er sich immer deutlicher ab, Batterie-elektrische Autos werden aber immer noch von einigen mit Argwohn betrachtet. Aufklärung für ihren sinnvollen Einsatz als Beitrag zur CO2-Reduktion ist also nach wie vor nötig. Ohne Sonnenenergie – dazu gehören Photovoltaik und Windkraft – ist Elektromobilität aber kaum sinnvoll.

In der Gesprächsrunde mit Experten zum Thema „Klimaschutz in Selm“ soll diese Aufklärung über Photovoltaik und Elektroautos vor Ort am Dienstag, den 2. November, im Selmer Autohaus stattfinden, Interessierte sind herzlich eingeladen. Zeit und Adresse finden Sie unten.

KIA Sorento PHEV

Vor sieben Jahren kaufte ich mir einen PHEV. Es ist das beste Auto, das ich je hatte. Ich wollte ein Auto mit Elektromotoren und Anhängelast – es funktioniert besser als erwartet: Power mit hohem Drehmoment – und das bei wohltuender Laufruhe.

Bei bestimmten Anforderungen ist ein PHEV immer noch ein brauchbares Konzept. Man sollte sich seine Anforderungen klar machen und dann entscheiden.

Wer Bedenken hat wegen der in Deutschland immer noch nicht optimal gelösten Ladesituation, kann sich mit einem PHEV an das elektrische Fahren gewöhnen.

Zum Laden reicht dann erst einmal die Schukosteckdose in der heimischen Garage. Für den Kurz- oder Mittelstreckenverkehr ist das eine akzeptable Lösung. Auf längeren Strecken siegt dann oft die Faulheit, und man fährt mit Benzin. Der höhere Benzinpreis könnte hier eine erzieherische Wirkung haben. Irgendwann wird man sich dann fragen, wozu man den schweren Benzinmotor noch mit sich herumschleppt, und wird dann doch ein Batterie-elektrisches Auto haben wollen.

Es soll auch Leute geben, die die Förderung mitnehmen und gar nicht laden. Auch das ist eine Möglichkeit, die ich hier nicht werten möchte. Ich bin schließlich Elektroautopionier – seit 22 Jahren. Mein erstes Elektroauto war damals übrigens auch von Rüschkamp.

https://www.kia.com/us/en/sorento-plug-in-hybrid

Mit zwei hochaktuellen Elektroautos war Rüschkamp dabei: 30. Tour de Ruhr und 15. Solarchallenge Münsterland

Erfreulicherweise kommen jetzt viele neue Elektroautos auf den Markt. Die Zulassungszahlen steigen, aber ein Boom ist das noch nicht. Bei den Szene-Treffen der Elektroauto-Enthusiasten fahren aber immer mehr aktuelle Autos mit. So konnte man in diesem Jahr Tesla Model 3 und Model S sehen Ein Seat Mii war dabei, ein Fiat 500, ein Opel Ampera, ein Opel Ampera-e und erstmalig ein Opel Mokka von Rüschkamp. Außerdem war Rüschkamp mit einem nagelneuen MG dabei. Der traditionsreiche Markenname wurde von den Chinesen gekauft. So war mit dem MG ZS EV erstmalig ein chinesisches Auto dabei. Die anfängliche Skepsis war schnell verflogen, das Auto wirkt grundsolide, man setzt sich hinein und fühlt sich wohl! Einsteigen ist auch für ältere Leute kein Problem. Die Sitze sind überdurchschnittlich gut, alle Einstellungen funktionieren elektrisch. Das gläserne Schiebedach ist eine Wucht! Überdurchschnittlich ist bei dem Chinesen auch das Preis-Leistungsverhältnis. Das gut ausgestattete und nicht billig wirkende Auto hat einen überraschenden Preis: es ist ab ca. 30.000 €uro über Agenten zu erwerben. Das Autohaus Rüschkamp ist ein solcher Agent. Für den Kunden bleibt aber der Verkauf durch einen Verkäufer im Autohaus Standard: Probefahrt, Beratungsgespräch, Vertragsunterzeichnung, Auslieferung. Dazu kommen selbstverständlich Garantieleistung und Service.

Bioenergiepark Saerbeck

Hier geht es zu einem Bericht über die Tour.

Problemlos Laden – der Wunsch jedes Elektromobilisten

Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht???

Am Anfang der neuen Elektromobilität hatte jeder Pionier einen ganzen Stapel von Ladekarten der unterschiedlichsten Anbieter. Schon damals habe ich mich gefragt, warum das Laden nicht einfach mit einer Bankkarte funktioniert.

Hier steht eine der ersten Giro-e-Ladesäulen – bei Rüschkamp in Werne.

Mit der Girocard und der Initiative der GLS-Bank (die Bank, die sehr früh schon aus Überzeugung in die Elektromobilität eingestiegen ist) ist das nun möglich, das System wird jetzt hoch gefahren.

Schon vor langer Zeit nahm das Autohaus Rüschkamp Kontakt zu der Firma EBG in Lünen auf. Mit der Firma Compleo gelang der Einstieg in die Entwicklung von Ladesäulen. Zusammen mit der GLS-Bank wurde endlich der Traum vom Laden mit einer Bankkarte Wirklichkeit. Elektroautos und einfaches Laden, das gehört für einen Erfolg zwingend zusammen.

Die Autohäuser von Rüschkamp waren von Anfang an dabei, jetzt muss das System Deutschland und Europa erobern.

Schauen sie hier, wo es – außer bei Rüschkamp – schon geht:

https://giro-e.de/map

Man glaubt es fast nicht, wie einfach das jetzt geht:

Giro-e ist ein besonders einfaches Abrechnungssystem auf Basis der kontaktlosen Girokarte Ihrer Hausbank. Ohne Voranmeldung, ohne Vorab-Registrierung, ohne zusätzlichen Vertrag mit einem Elektromobilitätsprovider, ohne Smartphone App und damit auch ohne Mobilfunknetz vor Ort möglich.

https://giro-e.de/giro-e-aus-nutzersicht

Unternehmer mit Nachaltigkeitszielen „bewahren die Schöpfung“ und verdienen Anerkennung

Unternehmertag „erfolgreich nachhaltig“

Die Zeiten ändern sich. Immer. Manchen Änderungen in Technik, Kultur, Weltverhältnissen sieht niemand es an, welch bedeutsame Anpassungsleistungen sie nach sich ziehen. Grenzüberschreitender Handel, Digitalisierung und daraus erwachsend neue Geschäftsmodelle und ihre angemessene Besteuerung sind ein Beispiel dafür, welche Herausforderungen zu meistern sind. Der Umgang mit solchen Veränderungen und unerwarteten, ganz neuen Herausforderungen erfolgt sehr unterschiedlich. Folgt er einem Impuls der Angst und Sorge und macht politisch daraus ein rückwärtsgewandtes Geschäftsmodell? Oder schreitet man anpackend und zuversichtlich voran, ohne die Neuerungen und ihre (fehlende) Akzeptanz zu unterschätzen? Folgen Verantwortliche bewährten Konzepten, um Lösungen zu finden, oder bedarf es einer grundsätzlichen Neuorientierung? Der Tag für Unternehmerinnen und Unternehmer 2021 möchte durch Überlegungen und anhand von Beispielen erwägen, wie gesunde Zuversicht und ausreichend Respekt vor Neuem zueinanderfinden können, gerade in gesellschaftlich, politisch und unternehmerisch turbulenten Zeiten. gez. Kommende Dortmund

In Lünen baute Rüschkamp die erste große PV-Anlage auf das Betriebsgebäude. Nach und nach wurden auch die anderen Großdächer zu Sonnenkraftwerken. Hier das Stammhaus in Lüdinghausen.

In diesem Sinne handelt Rüschkamp seit Jahrzehnten, bekennt sich dazu, hat sich beworben und Erfolg gehabt:

27.04.2021 Verleihung des Unternehmerpreises „erfolgreich nachhaltig“
Laudatio: Staatssekretär Christoph Dammermann
Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes NRW

Nach der Preisverleihung werden hier Auszüge aus dem Bewerbungsschreiben veröffentlicht.

Ladestationen an jedem Autohaus – Laden einfach mit der Girokarte

Leicht bedienbare Ladestationen waren immer ein Anliegen für Hendrik Rüschkamp – jetzt hat er an jedem Autohaus öffentliche Ladestationen, die man einfach mit der Girocard freischalten kann. Einfacher geht es nicht.
NewMotion Ladestation in Lüdinghausen.
Ampera-e im Solarcarport in Lüdinghausen.
Ampera im Solarcarport in Dortmund.
Ganz neu sind die mit der Girocard (normale EC-Karte mit Funksymbol) frei zu schaltenden Ladesäulen.

In Werne sind zwei Ladesäulen, in Lünen drei. Standort Selm fehlt, da ist noch Großbaustelle. Da werden es noch mehr sein 🙂

Unsere spezialisierten Elektroautoverkäufer

Die klassischen Autoverkäufer haben bekanntlich Benzin im Blut. Diese haben zusätzlich den richtigen Nerv für Strom und Elektroautos. Natürlich wissen sie auch alles über die spezielle Elektroautoförderung. Und sie vermitteln Ihnen auch gleich noch die richtige Ladestation für zu Hause. Eine sog. Wallbox lädt nämlch deutlich schneller als die normale Haushaltssteckdose.


 Christoph Wacker

Christoph Wacker, Automobilverkäufer, 02591-797915, Lüdinghausen

 Daniel Cernucenko

Daniel Cernucenko, Automobilverkäufer, 02306-203-62, Lünen

Automobilverkäufer
 Michael Kalapati

Michael Kalapati, Automobilverkäufer, 02306-203-25, Lünen

Katrin Treder, zertifizierte Automobilverkäuferin, 02389-9840-295, Werne

Wenn Sie aber noch viel mehr über Elektroautos, Ladestationen und regenerativ erzeugten Strom erfahren möchten, dann schauen Sie sich die Seiten unserer Firma enomo an: https://www.enomo.de/elektroauto/

Wer in die Elektromobilität einsteigen möchte, hat viele Fragen. Und wer Elektromobilität für sich umsetzen möchte, steht vor vielen unnötigen Hindernissen. Hier hilft enomo.

enomo berät Sie bei allen Fragen zur Ihrer persönlichen Energiewende. Ob es um die eigene Wallbox geht oder um das passende Elektroauto: enomo berät Sie unkompliziert, umfassend und kompetent. Wir vermitteln Ihnen die passenden Fachbetriebe vor Ort. Wir unterstützen Sie, die passenden Fördermittel zu beantragen. Wir helfen, Ihre Wünsche in die Tat umzusetzen.

enomo holt Sie ab – ob Elektromobilitäts-Neuling oder seit Jahren interessiert und informiert – wir begleiten Sie tatkräftig auf Ihrem Weg in die Elektromobilität.

enomo - Ihre Elektromobilität einfach umgesetzt
enomo – Ihr persönlicher Ratgeber: Elektromobilität – Alles über Elektroautos – Umfassende Kompetenz bei Ladelösungen
Spezialisiert auf alle Förderprogramme. Wer sich jetzt noch einen Verbrenner kauft, der …

Der Laubfrosch ist wieder da

Foto: Wikipedia
Foto aus Wikipedia

Opel 4 PS, im Volksmund Opel Laubfrosch, waren Pkw des deutschen Herstellers Adam Opel KG, die zwischen Mai 1924 und Juni 1931 in Rüsselsheim produziert wurden. Wikipedia

Nach fast 100 Jahren gibt es von Opel wieder ein Auto, das an diese Opel-Legende erinnert:

Foto: Opel

Bei der Geburt gab es Komplikationen, nun ist er da, ich habe ihn mit eigenen Augen gesehen und hätte ihn sofort bestellen können.

Wenden Sie sich an Christoph Wacker, der wird die Bestellung begeistert aufnehmen.

wacker@autohaus-rueschkamp.de, 02591-7979-15