„e“ wie elektrisierend: Der Opel Ampera-e feiert Weltpremiere in Paris

Elektrisierend: Mit dem neuen Ampera-e wird Opel die Elektromobilität revolutionieren. Foto: Opel media

Elektrisierend: Mit dem neuen Ampera-e wird Opel die Elektromobilität revolutionieren. Foto: Opel media

„e“ wie elektrisierend

  • e-Premiere: Das revolutionäre Elektromobil steht auf dem Pariser Automobilsalon
  • e-Fahrspaß: Beschleunigung und Elastizität wie bei einem Sportwagen
  • e-Vernetzung: Immer auf Draht mit IntelliLink-Infotainment und Opel OnStar

Rüsselsheim.  Auf der kommenden Mondial de l’Automobile in Paris revolutioniert Opel die Elektromobilität. Vom 1. bis 16. Oktober feiert der neue Opel Ampera-e seine Weltpremiere (Halle 5-2, Stand 501) – ein Elektroauto, das in jeder Hinsicht elektrisiert. Das Blitz-Mobil verbindet zukunftsweisende Batterie-Technologie und lokal emissionsfreien Betrieb mit echtem Fahrspaß, denn das höchste Drehmoment von 360 Newtonmeter sorgt für eindrucksvolle Beschleunigungs- und Elastizitätswerte.

„Mit dem Opel Ampera-e wird Elektromobilität nun voll alltagstauglich und zukunftsfähig“, sagt Opel-Chef Dr. Karl-Thomas Neumann. „Der Ampera-e zeigt eindrucksvoll, wie gut Nachhaltigkeit und Fahrvergnügen eine Einheit bilden können. Mit seinem bärenstarken Elektromotor sorgt er für Fahrspaß pur.“

Für das elektrisierende Temperament des Opel-Newcomers ist das maximale Drehmoment von 360 Newtonmeter verantwortlich. Die Leistung des Elektromotors entspricht 150 kW/204 PS. So gehören souveräne Ampelstarts oder Autobahnauffahrten zu den Paradedisziplinen des Opel Ampera-e. Von null auf Tempo 50 beschleunigt der Kompaktwagen in 3,2 Sekunden, der Zwischensprint beim Überholen von 80 auf 120 km/h gelingt in gerade einmal 4,5 Sekunden (vorläufige Angaben). Damit spielt der Ampera-e in einer Liga mit den OPC-Modellen, den sportlichen Speerspitzen von Opel.

Fahrspaß mit dem Opel Ampera-e bedeutet aber auch zügiges Cruisen mit bis zu 150 km/h. Gleichzeitig bietet der Ampera-e eine deutlich größere Reichweite als die meisten anderen Elektroautos. Da die hochkapazitiven Batterien extra flach in platzsparender Unterflurbauweise angebracht sind, entstehen reichlich Platz für fünf Passagiere und ein Kofferraum mit dem Fassungsvermögen eines ausgewachsenen Kompaktklasse-Fünftürers.

Bestens unterhalten: Lieblingsmusik und Filme nach Wahl downloaden

Auch für das Fahrvergnügen der Passagiere auf längeren Strecken ist bestens gesorgt. Zu dem ausgezeichneten Raumgefühl kommt beste digitale Vernetzung in typischer Opel-Manier: Der Ampera-e hat die jüngste Generation des IntelliLink-Infotainments genauso an Bord wie Opel OnStar – der preisgekrönte Online- und Serviceassistent bietet (abhängig vom jeweiligen Markt) mit seinem leistungsstarken WLAN-Hotspot Zugang für bis zu sieben mobile Endgeräte gleichzeitig. Die Apple CarPlay- und Android Auto-kompatiblen IntelliLink-Systeme holen die Welt der Smartphones in den Ampera-e, so dass die Passagiere auch vollen Zugriff auf ihre Lieblings-Musiktitel haben oder auf Wunsch Filme downloaden können – nur einige von vielen Funktionen für abwechslungsreiche Unterhaltung.

Klicken Sie sich weiter durch auf der Original-Opel-Seite

Parken an Elektro-Ladesäulen für Autos mit Verbrennungsmotoren verboten

http://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Coesfeld/Luedinghausen/2014/02/1432949-Elektromobilitaet-23-Mal-das-Stromnetz-angezapft

Bei uns in Lüdinghausen sind oft die Plätze frei, in Ballungszentren ist das anders.

Wer an Ladesäulen für Elektro-Autos mit seinem Verbrennungsmotor-Wagen parkt, riskiert ein Bußgeld und das Abschleppen seines Fahrzeugs.

Lesen Sie die Info über eine Praxis, die den Pionieren der Elektromobilität schon lange ein Dorn im Auge ist.

Es tut sich was in der Rechtsprechung! Auf Rechtstipps weiterlesen.

Alles an einer Stelle der historischen Altstadt: ein Hotel, eine kostenlose Ladesäule und ein für Elektrofahrzeuge freier Parkplatz.

Alles an einer Stelle der historischen Altstadt: ein Hotel, eine kostenlose Ladesäule und ein für Elektrofahrzeuge freier Parkplatz. In der Nähe ein großer Supermarkt und eine berühmte Eisdiele. Natürlich bekommen Sie auch an allen unseren Standorten Strom, und Sie können sich in der Ladezeit in Ruhe unser Auto-Angebot anschauen.

Ampera-e – es geht los: Autosalon Paris

Genauso gilt das beim Ampera-e, von dem wir uns wünschen, dass er ein Publikumsliebling werden wird.

Ampera-e, schon jetzt ein Publikumsliebling.

Nach virtueller Ankündigung soll der neue Ampera-e jetzt real sichtbar werden.

Natürlich zunächst auf den entsprechenden Auto-Messen, zunächst vom 1. bis 16. Oktober in Paris und später in Genf.

Schauen sie auch bei AMS.

Übrigens:

Die General Motors-Tochter Opel will mit ihrem neuen Elektroauto Ampera-e das Schwester-Modell Chevrolet Bolt in punkto Reichweite übertreffen.

Der Bolt ist mit einer Reichweite von 330 Kilometern angekündigt. „Da legen wir noch eine Schippe drauf, das kann ich versprechen“, sagte Opel-Marketing-Chefin Tina Müller der WirtschaftsWoche.

Aber Sie müssen nicht warten, es geht auch sofort, z.B. mit einem gebrauchten Ampera. Wenn Sie konkretes Interesse an einem gebrauchten Elektroauto – egal welcher Marke – haben, melden Sie sich bei uns, wir kümmern uns darum.

 

Bei der 25. Tour de Ruhr beteiligte sich Arne Grahl für das Autohaus Rüschkamp mit einem silbernen Opel Ampera.

Vor 27 Jahren ließ sich Joan Hendrik Rüschkamp von der Idee der Elektromobilität infizieren. Seitdem hat ihn das Thema nicht mehr losgelassen. Vor 26 Jahren wurde er Mitglied der Initiative Solarmobil Ruhrgebiet (ISOR) und nahm an den ersten Touren mit einem City EL teil. Es folgten unterschiedliche Fahrzeuge bei allen Touren, das Autohaus Rüschkamp ist Förderer der ISOR  seit über einem Viertel Jahrhundert.

Wie der Zufall wollte, stand neben dem Ampera von Rüschkamp ein CityEL-Youngtimer des Typs, der Rüschkamps erstes Elektrofahrzeuig war. Das Foto zeigt also 25 Jahre Elektroautogeschichte im Autohaus Rüschkamp.

Wie es der Zufall wollte, stand in Witten neben dem Ampera von Rüschkamp ein CityEL-Youngtimer des Typs, der Rüschkamps erstes Elektrofahrzeuig war. Das Foto zeigt also 25 Jahre Elektroautogeschichte im Autohaus Rüschkamp.

Bei der 25. Tour de Ruhr beteiligte sich Arne Grahl für das Autohaus Rüschkamp mit einem silbernen Ampera.

Arne Grahl in einem Gespräch mit einem Interessenten.

Arne Grahl in einem Gespräch mit einem Interessenten. Das Auto kann man sofort erwerben.

Gesellschafter Joan Hendrik Rüschkamp und Betriebsleiter André Grünke beteiligten sich in den 1990er Jahren mit diesem MiniEL-Cabrio an den ersten Touren.

Ein Stück Geschichte der Tour de Ruhr: das mini-EL City Cabrio der Firma Rüschkamp. Foto: Matthias Münch

Ein Stück Geschichte der Tour de Ruhr: das mini-EL City Cabrio der Firma Rüschkamp. Foto: Matthias Münch

Diesen gebrauchten Ampera von 2014 können Sie übrigens erwerben. Schauen Sie nach unseren Gebrauchtwagen.

Diesen gebrauchten Ampera von 2013 können Sie günstig erwerben. Schauen Sie nach unseren Gebrauchtwagen. Die Farbe silber ist übrigens eine echte Besonderheit. Und der Range Extender löst das Reichweiten-Problem auf bestechend harmonische Weise. Probieren Sie es aus!

 

Stromtankstellen, Ladestationen, Steckertypen.

Die staatliche Förderung für neue Elektrofahrzeuge und das auch dadurch bedingte größere Angebot an preiswerten Gebrauchtwagen hat aktuell die Nachfrage nach und das Angebot von Lademöglichkeiten langsam aber stetig vergrößert.

Kunden – aber auch die Anbieter –  von Elektroautos müssen wissen, wie, wo und womit ein Elektroauto geladen wird. Eine sehr gute und umfassende Fortbildungsmöglichkeit bietet Wikipedia, auch die Links dort sind sehr hilfreich. Klicken Sie sich durch!

Stromtankstelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ladesäule mit Typ-2 (AC), CCS-Combo-2 (DC) und CHAdeMO (DC)-Anschlüssen

Als Stromtankstelle wird eine Lademöglichkeit für Elektrofahrzeuge bezeichnet. Der Begriff im Umfeld der Elektromobilität ist abgeleitet von der Tankstelle, an der Fahrzeuge mit flüssigen oder gasförmigen Kraftstoffen befüllt werden. Technisch gesehen handelt es sich dabei um eine Ladestation, aufgrund der vorherrschenden Bauweise wird oft auch von Ladesäule oder in administrativen Dokumenten von Ladepunkten gesprochen. Eine Stromtankstelle kann dabei auch aus einer Ansammlung von Ladesäulen bzw. -punkten bestehen.

Stromtankstellen können öffentlich oder nichtöffentlich zugänglich sein und bestehen im einfachsten Fall aus einer Steckdose, an welcher das Fahrzeug über eine Kabelverbindung und ein Ladegerät aufgeladen werden kann (konduktives Ladesystem für Elektrofahrzeuge laut DIN EN61851-1). Es gibt kostenpflichtige, kostenlose und von Vereinen für ihre Mitglieder betriebene Stromtankstellen.

Von der EU wurde der Typ-2-Stecker als Standard-Ladesteckverbindung für Wechselstrom und Drehstromanschluss festgeschrieben. Als Standard für das Schnellladen mit Gleichstrom wird in der EU das Combined Charging System (CCS) eingeführt und in Deutschland von Wirtschaft und Politik gefördert. Andere in Europa verbreitete Gleichstrom-Schnellladesysteme sind der aus Japan kommende CHAdeMO-Standard und das von Tesla Motors betriebene Tesla-Superlader-System.

Bei einer Stromtankstelle als Solartankstelle ist der Betreiber zusätzlich dafür verantwortlich, dass die bezogene elektrische Energie in ihrer Herkunft direkt zur Sonne zurückverfolgt werden kann, beispielsweise mit Hilfe einer Solarstromanlage.

So wird Opels Elektroauto Ampera-e „unter der Haube“ aussehen (Video)

Wir warten gespannt auf den Ampera-e, der im Gegensatz zum Ur-Ampera keinen Range Extender mehr hat, sondern ein rein Batterie-elektrisch angetriebenes Auto sein wird, abgeleitet vom Chevrolet Bolt.

Wie der Ampera-e unter der Haube aussehen wird, zeigt ein Film, den wir bei ecomento-tv gefunden haben. Zum Film.

„Marktführer bei Reichweite und Erschwinglichkeit zu sein, ist unbedeutend, wenn das Auto einen nicht bei jeder Fahrt begeistert,“ fasst der Chef-Entwickler des Bolt, Josh Tavel, die Zielvorgabe bei der Entwicklung des Elektro-Chevy zusammen.

Genauso gilt das beim Ampera-e, von dem wir uns wünschen, dass er ein Publikumsliebling werden wird.

Genauso gilt das beim Ampera-e, von dem wir uns wünschen, dass er ein Publikumsliebling werden wird. Hier mehr Infos von Opel. Weitere Infos von Auto-NEWS.

 

 

 

Bei Opels Ampera-e können die Batterien per Schnellla- dung innerhalb einer Stunde zu 80 Prozent geladen werden.

 

Opel Ampera Komfort Edition Klima Leder SHZ BT PDCv+h

 

 

 

 

 

 

 

 

Wer den Einstieg in die Elektromobilität lieber mit einem Ur-Ampera vollziehen möchte, weil dessen Range Extender die Angst vor der Reichweite nimmt und der Fahrerin/dem Fahrer jederzeit Unabhängigkeit verleiht, für den halten wir bislang immer noch gebrauchte Fahrzeuge vor, schauen Sie unser Gebrauchtwagenangebot durch. Für ca. 20.000 Euro können Sie sofort einsteigen und losschweben, rein elektrisch bis zu 80 km, danach vom Generator mit Strom versorgt.

 

Die E-Mobilität ist unaufhaltsam auf dem Vormarsch.

Einmal mit einem BMW i8 die Kurve kratzen. Bei den Testfahrten am Montagabend auf dem FH-Gelände war das möglich. Für die kleineren E-Gefährte gab es auch schon mal Hilfestellung, um das Gleichgewicht zu halten. Foto: Drunkenmölle

Einmal mit einem BMW i8 die Kurve kratzen. Bei den Testfahrten am Montagabend auf dem FH-Gelände war das möglich. Für die kleineren E-Gefährte gab es auch schon mal Hilfestellung, um das Gleichgewicht zu halten. Foto: Drunkenmölle, WN

WN, Di., 05.07.2016

E-Mobilität ist auf dem Vormarsch

WN – Steinfurt – Für die Forscher und Praktiker in der Steinfurter Fachhochschule steht längst fest: Die E-Mobilität ist unaufhaltsam auf dem Vormarsch. Die Verkehrswende kommt.

Von Dirk Drunkenmölle

Wie die neusten Entwicklungen immer mehr den Alltag bestimmen, welche Lösungen bereits Marktreife besitzen, wie praktikabel und alltagstauglich die Techniken sind, aber auch, wo Schwachstellen liegen und warum die Akzeptanz der Zukunftstechnologien in der Bevölkerung noch so zurückhaltend ist – Antworten auf diese und viele weitere Fragen hat der „Steinfurter Campus-Dialog“ am Montagabend vor und im großen Hörsaal der Steinfurter Fachhochschule gegeben.

Bitte hier in den WN weiterlesen.

Und hier noch der Film zur Veranstaltung

E-Mobilität an FH Münster

Lokalzeit Münsterland | 04.07.2016 | Verfügbar bis 11.07.2016 | WDR

Nun ist es soweit: Umweltbonus kann ab morgen beantragt werden

Wie das Bundeswirtschaftsministerium vor wenigen Stunden mitgeteilt hat, ist die Förderrichtlinie zur Umsetzung der Kaufprämie für Elektrofahrzeuge heute im Bundesanzeiger veröffentlicht worden. Sie tritt damit am morgigen Samstag (2. Juli 2016) in Kraft. Heißt übersetzt: Ab morgen kann der Umweltbonus beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) beantragt werden. Es bleibt bei dem vereinbarten Netto-Listenpreis des Basismodells von 60.000 Euro. Die Kaufprämie gilt wie erwartet für alle Fahrzeuge, die ab dem 18. Mai 2016 gekauft oder geleast worden sind. Im Bundesanzeiger heißt es dazu: „Als maßgebliches Erwerbsdatum gilt der Abschluss eines Kauf- bzw. Leasingvertrags.“ Zudem muss das Fahrzeug auf der offiziellen Liste der förderfähigen Elektrofahrzeuge stehen, was aktuell für 58 Fahrzeuge gilt. Anträge können Privatpersonen, Unternehmen, Stiftungen, Körperschaften und Vereine stellen. Staatliche Behörden, Einrichtungen oder Kommunen sowie Automobil-Hersteller und deren Tochtergesellschaften sind vom Umweltbonus ausgeschlossen. Neu ist die verkürzte Haltedauer von mindestens sechs Monaten. Auch wichtig: Über das BAFA wird nur der Bundesanteil am Umweltbonus (1.500 Euro für Plug-in-Hybride und 2.000 Euro für Elektro- und Wasserstoff-Fahrzeuge) direkt an den Antragsteller ausgezahlt. Wichtig für den Vertrieb: Gewerbliche Leasingnehmer können den Anspruch auf den Bundesanteil am Umweltbonus an den Leasinggeber (also im Regelfall die entsprechende Bank) oder den Händler abtreten. Die Abtretungserklärung des Leasingnehmers ist der Bewilligungsbehörde vorzulegen. In diesem Fall kann der Förderanteil des Bundes auch an den Leasinggeber bzw. Händler ausgezahlt werden. Hier werden im Vertrieb der Hersteller also noch einige Prozesse angepasst werden müssen. Eine genaue Lektüre der Richtlinie ist ratsam.
Veröffentlichung im Bundesanzeiger, Liste der förderfähigen Elektrofahrzeuge

Wir liefern im Moment zwei förderfähige Fahrzeuge der Liste:

Peugeot iOn und Peugeot Partner Electric (vorrätig)

Ab in den Elektromobilen Alltag fährt Wolfgang Graf mit dem Partner Electrich aus dem Autohaus Rüschkamp.

Peugeot Partner Electric und Peugeot iOn sofort, Opel Ampera-e demnächst.

 

Das BAFA zur Prämie für Elektroautos

Guten Tag,

nach dem Beschluss des Kabinetts vom 18. Mai 2016 wurde der Bericht des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) zur Umsetzung der Kaufprämie für Elektroautos beschlossen.

Die Kaufprämie in Höhe von 4.000 Euro für rein elektrisch angetriebene Fahrzeuge und in Höhe von 3.000 Euro für Plug-In Hybride wird jeweils zur Hälfte von der Bundesregierung und von der Industrie finanziert. Das zu fördernde Elektroauto muss einen Netto-Listenpreis für das Basismodell von unter 60.000 Euro aufweisen. Die Förderung erfolgt bis zur vollständigen Auszahlung der hierfür vorgesehenen Bundesmittel in Höhe von 600 Millionen Euro, längstens jedoch bis 2019. Antragsberechtigt sind Privatpersonen, Unternehmen, Stiftungen, Körperschaften und Vereine, auf die ein Neufahrzeug zugelassen wird. 

Die Vorbereitungen im BAFA für das elektronische Antragsverfahren laufen auf Hochtouren. :roll: 

Anträge für die Kaufprämie können vom BAFA allerdings erst nach dem Vorliegen aller Voraussetzungen entgegengenommen werden. Hierzu gehört insbesondere die Veröffentlichung der Förderrichtlinie im Bundesanzeiger. Vorher gestellte Anträge können vom BAFA nicht bearbeitet werden. :twisted: 

Zur Liste der förderfähigen Fahrzeuge ist noch keine Aussage möglich. Ab welchem Zeitpunkt der Kauf eines Elektroautos förderfähig ist, wird aktuell noch geprüft.
:x 
Weitere Hinweise zum Antragsverfahren sowie zu den Voraussetzungen der Förderung werden so bald wie möglich auf der Homepage des BAFA (http://www.bafa.de) veröffentlicht. Des Weiteren haben Sie die Möglichkeit auf unserer folgenden Seite den Newsletter Wirtschaftsförderung zu abonnieren. Über dieses Abonnement erhalten Sie neue Informationen.

Bis dahin bitten wir, von Anfragen Abstand zu nehmen. 

Mit freundlichen Grüßen

im Auftrag …

________________________

Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle
Frankfurter Straße 29 – 35, 65760 Eschborn
Telefon: 06196 908-1452
Fax: 06196 908-1496

E-Mail: elektromobilitaet {at} bafa.bund(.)de
Internet: http://www.bafa.de

*Das BAFA – Kompetenzzentrum für Außenwirtschaft, Wirtschaftsförderung und Energie*

Wir sind bestrebt, ein papierloses Büro zu führen. Drucken Sie daher bitte nur, wenn nötig. Papiersparen rettet Bäume.

(mail vom 23.5. an e-mike über GoingElectric)

Aktuelles hier.

Klicken Sie auf das Bild

Opel Ampera e – Ihr Kandidat für die Prämie?

Günstig ohne Prämie sofort bekommen Sie einen gebrauchten Ampera bei uns.

Vorteil für Einsteiger in die Elektromobilität: der erste Ampera hat einen Range Extender, also einen Benzinmotor zusätzlich als Generator. Damit entfällt jedes Reichweiten- und Ladestellensuche-Problem.

Opel Ampera Komfort Edition Leder Tempomat Sitzhz PD

 

E-Mobilität – kommt die Verkehrswende? Vortrag von Prof. Wetter in Steinfurt

Prof. Christof Wetter - begeisterter Ampera-Fahrer, hier mit BMW i8

Prof. Christof Wetter – begeisterter Ampera-Fahrer – hier mit BMW i8

Steinfurter Campus-Dialoge
E-Mobilität – kommt die Verkehrswende?
Prof. Dr.-Ing. Christof Wetter
4. Juli 2016, Hörsaal S1,
E-Mobile erFAHREN: ab 17 Uhr
Vortrag: ab 19 Uhr

Einladung: Wetter Plakat_A2_Juli 2016_160518_Ansicht